Ich brauche eine neue Heizung – was muss ich beachten?

Es handelt sich um ein Problem, das leider viel zu oft Teil unseres Alltags ist. Ein Gegenstand, den wir häufig oder sogar täglich gebrauchen, geht kaputt und wir benötigen einen Ersatz. Gerade bei Dingen wie der Heizung ist dies natürlich besonders dramatisch und man sieht sich mit dem Gedanken konfrontiert, einen Ersatz zu finden, der möglichst passend und vielleicht sogar besser als das vorherige Exemplar ist. Bei der Suche nach einem Heizungssystem gibt es viele Fragen, die vor einer Anschaffung betrachtet werden müssen. Grob kann man diese Fragen wohl in zwei Überkategorien gliedern. Zum einen ist das der Bereich des finanziellen Aufwands, den das Projekt mit sich bringt und zum anderen handelt es sich um den Aspekt der Umwelt, da jedes Heizungssystem einen Einfluss auf die Umwelt hat, in der Regel ist dies gerade bei alten Systemen oft mit einer Verschmutzung verbunden. Beschäftigt man sich zunächst mit der ersten Kategorie, also dem finanziellen Aufwand, gibt es auch hier zahlreiche Unteraspekte, die bedacht werden müssen.

Bedienfeld einer neuen Heizung von Wolf

Es muss die Tatsache bewusst sein, dass der Einbau eines neuen Heizungssystems eine große Summe frisst, die sofort bezahlt werden muss. Dies ist ein Faktor, den jedes neue System mit sich bringt und zwar unabhängig von dem jeweiligen Aufbau. Man spricht ja nicht umsonst von einem Heizungssystem. Denn eine Heizung besteht selbstverständlich nicht nur lediglich aus dem für uns sichtbaren Heizkörper, der nach Betätigung des Ventils die gewünschte Wärme an uns abgibt. Vielmehr muss man in diesem Zusammenhang von einem regelrechten Heizkreislauf sprechen. Wenn man sich also für ein komplett neues Heizsystem entscheidet, was zu empfehlen wäre, da sich die einzelnen Komponenten mit jedem Gebrauch ebenfalls abnutzen, muss man dementsprechend alle neuen Komponenten ebenfalls neu einsetzen. So ist es wenig verwunderlich, dass ein Einbau zunächst einmal viel Geld kostet. Allerdings kommt zu diesem einmaligen Anschaffungspreis natürlich noch etwas hinzu, denn schließlich möchte man die Heizung ja auch nach dem Einbau betreiben.

Aus diesem Grund ist gerade dieser Punkt der eigentlich interessante in der Heizungsfrage. Tatsächlich kommt in dieser Grundüberlegung auch noch die zweite Oberkategorie hinzu, nämlich die Umweltfrage. Es ist allgemein bekannt, dass Heizsysteme, die beispielsweise Erdöl und Erdgas verwenden, der Umwelt erheblichen Schaden zufügen, denn das Fördern von derartigen fossilen Brennstoffen ist auf Dauer eine Ausbeutung unseres Planeten, der auf kurz oder lang bald keine dieser Brennstoffe mehr haben wird. Die Frage, die man sich in diesem Zusammenhang also ganz zentral stellen sollte, ist die nach einem Heizungssystem, das bezahlbare und umweltfreundliche Brennstoffe verwendet. Hierfür gibt es zahlreiche Beispiele wie etwa Heizungen, die Holzpellets verwenden oder auf Solarenergie zugreifen. Hierbei handelt es sich um so genannte nachwachsende Rohstoffe, die theoretisch in unbegrenzter Menge auf unserem Planeten vorhanden sind und aus diesem Grund auch dementsprechend kostengünstig aufzutreiben sind. Wenn man sich also einmal ein solches System hat einbauen lassen, spart man sozusagen mit der Nutzung des Systems bares Geld. Auf diese Weise kann sich also eine neue Heizung ab einer gewissen Nutzungsdauer sogar finanziell lohnen. Man kann mit einem neuen Heizungssystem also bares Geld sparen und sogar die Umwelt schonen. Was möchte man denn noch mehr?

Heizungsanlage – die Luft als wesentliches Wärmemedium seit Anbeginn der Heizung

Die Heizung gehört schon seit Urzeiten zu unserem täglichen Repertoire an Gegenständen, über die wir in unserem Alltag verfügen müssen. Die erste Form der Heizung gilt zugleich als eine der ersten bedeutsamen Erfindung des Menschen, welche ihm bis heute gute Dienste leistet. Viele Historiker behaupten sogar, dass die Entdeckung dieser ersten Form der Heizung ein solcher Meilenstein für den Menschen war, dass diese auch gleichzeitig eine der wesentlichen Grundlagen für die technische Entwicklung unserer Vorfahren war. Doch wie sah diese erste Form der Heizung aus? Diese Frage ist schnell beantwortet. Es handelt sich schlicht und ergreifend um das Feuer.

Mit der Entdeckung des Feuers für den Zweck der Erwärmung von Behausungen war ein wesentliches Überlebensmerkmal für den Menschen geschaffen. Die Wärme konnte nämlich auf diese Weise gleichmäßig in der jeweiligen Aufenthaltsstätte verteilt werden. Damit dies aber auch reibungslos in der Praxis ablief, musste man einige theoretische Punkte bedenken. Zunächst einmal musste man das wärmeerzeugende Element relativ zentral platzieren, damit man in alle Richtungen gleicher Maßen die Hitze verteilen konnte. Hatte man einmal die Hitze erzeugt, in unserem Beispiel etwa durch eine Anhäufung von Blättern und Hölzern, die man zuvor entzündet hatte, lag es nun daran, die Wärme adäquat zu verteilen. Dies konnte beispielsweise durch das Fächern mit Blättern oder Tierfellen und Häuten geschehen. Wenn man dieses Beispiel betrachtet, so wird man feststellen, dass bereits in den frühesten Zeiten unserer Vorfahren Heizungen verwendet wurden. Zusätzlich kann man ebenso feststellen, dass auch unsere Vorfahren bereits nach dem typischen Aufbau einer Heizungsanlage handelten.

Diese ist nämlich nach drei grundlegenden Oberkategorien aufgebaut. Konkret handelt es sich hierbei um die Wärmeerzeugung, die Wärmeverteilung und letztendlich um den Wärmeverbrauch. Auf der Grundlage von diesen drei Kategorien kann man nämlich jedes Heizsystem anordnen. In Anlehnung an das vorher genannte Beispiel handelt es sich bei der Wärmeerzeugung um die Feuerstelle, die wohl aus einer Anhäufung von Blättern, Hölzern und Ästen bestanden hat. Diese werden entzündet, beispielsweise durch das aneinander reiben von Hölzern in Verbindung mit Zunder, und erzeugen somit Wärme. Damit die Wärme letztendlich auch dort ankommt, wo sie soll, benötigt man noch einen Wärmeverteiler.

Bezogen auf unser Beispiel könnte es sich hierbei um die Luft handeln. Durch die Fächer wird die entstandene Hitze nämlich in die entsprechende Richtung gelenkt. Man könnte also die Kombination aus Fächer und Luft mit der Kategorie der Wärmeverteilung umschreiben. Letzten Endes bleibt noch der Heizkörper. Hierbei handelt es sich um Objekte, welche die Heizung dann unmittelbar an den jeweiligen Ort abgeben. In unserem Beispiel könnten in etwa die Wände der Behausung gemeint sein, die die zugeführte Wärme speichern können und an die Bewohner abgeben können. Allerdings muss ein Heizkörper nicht immer vorhanden sein, wenn die Luft als Wärmeverteiler, oder auch Medium genannt, fungiert. Im Endeffekt spielt die Luft bei der Wärmeverteilung immer eine maßgebende Rolle, und zwar unabhängig davon, um welche Art von Heizungsanlage es sich handelt. Da diese überall vorhanden ist auf unserem Planeten, geht es auch in Hinsicht auf die Heizung nicht ohne.

Heizen mit der Sonne – Solarenergie effektiv im Haus verteilen

Das zunehmende Umweltbewusstsein in der Bevölkerung schlägt sich auch immer mehr auf den Bereich der Heizsysteme nieder. Immer mehr Bauherren und Immobilienbesitzer interessieren sich bei einer Neuanschaffung für eine ökologisch verträgliche Heizung. Ein System, welches in diese Kategorie fällt, ist die Solarenergie. Wie man sein Haus effizient mit der Kraft der Sonne heizen kann, das erfahren Sie im nachfolgenden Video.

 

Neustart auf Etats-Generaux – Heizungsblog!

Hallo und herzlich willkommen auf meiner Website!

Mein Name ist Henry Legrand, ich bin gebürtiger Franzose, lebe aber schon seit vielen Jahren im schönen Rurhgebiet (aktuell Dortmund). Von Beruf bin ich Ingenieur für Gebäudetechnik, Heizung-Sanitär. Da ich seit kurzem auch meine Leidenschaft für das Internet und das Schreiben entdeckt habe, habe ich mich dazu entschlossen, hier auf etats-generaux.eu mein neues Heizungsblog zu eröffnen.

Auf dieser Seite erwarten Sie in Zukunft (hoffentlich) interessante Beitrgäge rund um die Themen Heiz- & Klimatechnik, Installation, Sanitär und Gebäudetechnik. Als alter Technik-Freak kann ich es aber auch nicht ausschließen, dass ich nicht hin und wieder auch über andere interessante technische Themen berichte, für die ich mich interessiere.

In jedem Fall hoffe ich, dass Ihnen mein Blog gefällt und meine Beiträge nützlich und hilfreich für Sie sind. Selbstverständlich freut es mich auch, wenn Sie in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis (oder auch in sozialen Netzwerken) die Werbetrommel für mich rühren und meine Website weiterempfehlen.

Herzlichst,

Ihr Henry Legrand